Rundwanderweg 04

RWW-Karte 04

Raitschinerweg

7,6 km

Gasthof Raitschin > Waldschlößchen > Osseck am Wald > Löwitz > Raitschiner Weg > Gasthof Raitschin


RWW Kornberg 

Ortsteil Raitschin

Einst aus einem ehemaligen Weiler heraus gewachsen, liegt Raitschin auf einem Höhenrücken südöstlich der Gemeinde Regnitzlosau vorgelagert.

 

Ein himmlischer Platz, um die Panoramaaussicht nicht nur nach Regnitzlosau, nein weit hinüber in südwestlicher Richtung bis zum Fichtelgebirge und in westlicher Richtung bis zum Frankenwald zu genießen. Ursprüngliche Bauernhöfe mit Pferdekoppeln, weiten Landschaften und einem ausgedehnten Waldgebiet in Richtung Löwitz und Prex machen diesen Ort so anziehend.


 

Ortsteil Osseck am Wald

Historisch interessant ist hier eine Ausgrabungsstelle mit Funden aus der Hallstattzeit (750 – 450 v. Chr.). Gefunden wurden 1981 und 1982 eine Urne mit Deckschale und Bruchstücke einer früheren Bestattung.

 

RWW Osseck 02Die Entdeckung des kleinen hallstattzeitlichen Friedhofes bei Osseck am Wald ist deshalb besonders wichtig, weil es sich im Landkreis Hof um das erste gut beobachtete vorgeschichtliche Gräberfeld handelt. Dadurch konnte bewiesen werden, dass diese Gegend bereits vor über 2500 Jahren besiedelt war.

 

Der Aufmerksamkeit des Landwirtes Wolfgang Schörner ist es zu verdanken, dass hier ein kleines Brandgräberfeld aus der Hallstattzeit (frühen Eisenzeit) entdeckt werden konnte. Herr Schörner fand im Frühjahr 1981 zwei stark patinierte Stücke eines bronzenen Arm- oder Halsringes. Er meldete den Fund und wies außerdem darauf hin, dass Früher noch zwei flache Hügel sichtbar waren und er an einigen Stellen des Flurstückes viele meist mittelgroße Steine über die Jahre heraus geackert und abtransportiert hatte.

 

Nach mehrmaliger Begehung des Feldes, auch durch Facharchäologen, konnten ein paar offensichtlich vorgeschichtliche Tonscherben aufgelesen werden. Daraufhin wurden mit Genehmigung der archäologischen Abteilung des Landesamtes für Denkmalpflege in Bamberg-Seehof unter der Leitung von Karl Dietel und freiwilligen Mitarbeitern Suchgrabungen durchgeführt.

 

Es fand sich ein kleiner Friedhof mit Grabbeigaben. Die Kelten verbrannten zu dieser Zeit ihre Toten und bestatteten die Asche (Leichenbrand) zusammen mit einer Reihe von Gefäßen für Speise und Trank unter einem Grabhügel, der von einem Steinkranz eingefasst war. Ein Trinkritual spielte im Totenkult eine beherrschende Rolle, man gab dem Toten das Trink-Service mit ins Grab.

 

Die dazu gehörige Siedlung, möglicherweise sogar nur ein Einzelhof dürfte auf der hochwasserfreien Terrasse über der Regnitz zu suchen sein, etwa dort, wo sich heute das Dorf Osseck am Wald befindet.

 

Quelle: Buch „Archiv für Geschichte von Oberfranken“, Band 64 aus dem Jahr 1984, Artikel von Karl Dietel: „Ein hallstattzeitlicher Friedhof bei Osseck am Wald, Gemeinde Regnitzlosau“ und den Angaben von Wolfgang Schörner, Landwirt Osseck am Wald

 

Die Fundstücke sind heute im Museum Bayerisches Vogtland in Hof und im Museum am Maxplatz in Rehau zu besichtigen.

 

Bei einer Wanderung durch Osseck am Wald weist eine Historische Informationstafel auf den archäoligischen Sensationsfund hin.

historische Tafel Osseck am Wald   (773 KB PDF-Datei)

drucken nach oben