Historisches Dreiländereck Bayern/Böhmen/Sachsen

Beginn oder Endpunkt des "Grünen Bandes Deutschland"

 

 

So erreichen Sie das Dreiländereck:

 

zu Fuß:

ab Parkplatz Sparkasse (Ortsmitte Regnitzlosau) mit unserem Rundwanderweg 01 - Dreiländereckweg

 

mit dem Fahrrad:

ab Parkplatz Sparkasse (Ortsmitte Regnitzlosau) mit unserer Radrundtour 04 - Dreiländereck

oder

ab Parkplatz Sparkasse (Ortsmitte Regnitzlosau) - Nentschau - Wieden - Mittelhammer - Dreiländereck

 

mit dem Auto:

95194 Regnitzlosau, Hinterprex (= Adresseingabe für Navigationsgeräte)

 

Hofer Landbusmit dem Zug:

Anfahrt nach Hof (Hauptbahnhof) - Umstieg in den Zug nach Rehau - in Rehau Weiterfahrt mit dem "Hofer Landbus" direkt zum Dreiländereck (Haltestelle Hinterprex)

 

mit dem "Hofer Landbus":

Er kann auf dem Gebiet Rehau und Regnitzlosau (mit allen Ortsteilen) genutzt werden (über 170 Haltestellen), Ein- und Ausstieg nach Bestellung unter der Telefon-Nummer: 09281 / 3033 oder mit der Hofer LandBus App. (Fahrpreis 3 Euro pro Person), weitere Informationen unter www.hofer-landbus.de

 

 

 

Das historische Dreiländereck Bayern/Böhmen/Sachsen befindet sich bei Prex (Gemeinde Regnitzlosau im Landkreis Hof in Bayern), Tiefenbrunn (Gemeinde Eichigt, Vogtlandkreis in Sachsen) und Trojmezí (Gemeinde Hranice, Okres Cheb in Tschechien).

 

Im Laufe der Jahrhunderte war es Grenzpunkt verschiedener Staaten. Bis 1918 verlief hier die Grenze zwischen Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich, gleichzeitig trafen sich dort auch die Landesgrenzen von Bayern, Böhmen und Sachsen. Bis 1989 begann hier die innerdeutsche Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik sowie die Grenze zur Tschechoslowakei als Teil des "Eisernen Vorhangs". Erst 1989/1990 konnte mit der Grenzöffnung dieser Grenzübergang von Fußgängern wieder überschritten werden.

 

Eine genauere Beschreibung des Dreiländerecks, der ehemaligen Siedlung und der Bedeutung der Grenzsteine finden Sie hier in einer PDF-Datei von Dietmar Herrmann: "Entlang der bayerisch-böhmischen Grenze: Am Dreiländereck".

 

Seit 2021 markiert eine Granitsäule in der Mitte des Baches den genauen Grenzpunkt, vorher stand hier nur ein einfacher Holzstock. Auf bayerischer Seite befindet sich das Grab eines unbekannten deutschen Soldaten aus dem 2. Weltkrieg. Auf tschechischer Seite findet man einen eingemauerten Mühlstein an der Stelle, an der früher die Hofmannsmühle stand. Weitere Informationen finden Sie auch vor Ort auf verschiedenen Schautafeln.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Tafel Grossansicht in neuem Fenster: Pfosten

Grossansicht in neuem Fenster: Schild Grossansicht in neuem Fenster: Soldatengrab

Grossansicht in neuem Fenster: Dreiländereck_10 Grossansicht in neuem Fenster: Dreiländereck_11

Grossansicht in neuem Fenster: Dreiländereck_12 Grossansicht in neuem Fenster: Dreiländereck_13

Grossansicht in neuem Fenster: Dreiländereck_14 Grossansicht in neuem Fenster: Dreiländereck_15

 

 

Flussperlmuschel-Nachzucht und Goldener Scheckenfalter an der Huschermühle

Folgt man der schmalen Straße am Dreiländereck Richtung Süden über Hinterprex und Kirchbrünnlein, dann erreicht man nach etwa 2,5 km die idyllisch gelegene Huschermühle. Hier befindet sich eine Aufzuchtstation des Bund Naturschutzes Bayern für die vom Aussterben bedrohte Flussperlmuschel.

 

Viele kleine Bäche, feuchte Wiesen und Auenwäldchen, aber auch ausgedehnte Waldgebiete im heutigen "Grünen Band", einem Landstreifen, der durch die Grenzsicherung am ehemaligen "Eisernen Vorhang" über viele Jahre kaum von Menschen betreten werden konnte, begünstigten dort den Erhalt von inzwischen sehr selten gewordenen Pflanzen und Tieren.

 

In den ausgewiesenen Schutzgebieten auf deutscher und tschechischer Seite bemüht man sich mit hohem Aufwand, neben der Flussperlmuschel, auch den stark gefährdeten Goldenen Scheckenfalter zu erhalten. Auf mehreren Schautafeln erfährt man an der Huschermühle mehr über die verborgenen Schätze in der Region Dreiländereck.

 

Direkt daneben lädt der schön angelegte Spielplatz "Muschelparadies" die Kinder zum Spielen ein.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Huschermühle_01 Grossansicht in neuem Fenster: Huschermühle_04

Grossansicht in neuem Fenster: Huschermühle_02 Grossansicht in neuem Fenster: Huschermühle_03

Grossansicht in neuem Fenster: Huschermühle_05